Liederabend führt in neue Klangwelten

The ArtSongProject ist am 19. Juni um 17 Uhr im Landschaftsforum in Aurich zu erleben

Aurich. Egal ob Song, Lied oder Chanson: Auf der ganzen Welt gehört das Singen seit jeher zu den essentiellen Grundausdrücken des Menschseins. Manche Melodien haben sich dabei tief ins kollektive Gedächtnis eingebrannt; andere erscheinen uns hingegen völlig fremd und bringen doch oft unverhofft eine Saite in uns zum Klingen. Gerade der letzteren Gruppe von Liedern habe sich TheArtSongProject verschrieben, heißt es in einer Pressemitteilung der Gezeitenkonzerte.

Gestalten einen besonderen Liederabend: Sopranistin Hélène Lindqvist und Pianist Philipp Vogler

Die Sopranistin Hélène Lindqvist und ihr Ehemann Philipp Vogler am Klavier widmen sich mit großer Freude Komponisten, die zu Unrecht im Schatten der großen Liedkomponisten stehen. 2010 ging ihre Plattform TheArtSongProject online, auf der man sich Kunstlieder kaum bekannter Komponisten anhören kann. 2020 realisierten die Gezeitenkonzerte ein viel beachtetes Streaming-Konzert mit dem Duo in der Reihe #Gezeiten_im_Wohnzimmer. „Nun kann endlich das lange geplante „echte“ Konzert mit dem Duo stattfinden“, schwärmt der organisatorische Leiter der Gezeiten, Raoul-Philip Schmidt.

Am Sonntag, dem 19. Juni, stellen Lindqvist und Vogler um 17 Uhr im Landschaftsforum Aurich den Franzosen Charles Koechlin und die Schweden Ture Rangström, Gunnar de Frumerie und Wilhelm Peterson-Berger gleichberechtigt neben Robert Schumann und Claude Debusy.

Charles Koechlin habe insbesondere in seinen Vokalkompositionen neue Klangwelten erschlossen, schreibt Schmidt. Schumanns berühmter Liederkreis nach Gedichten von Eichendorff bilde einen „wichtigen Teil des gängigen romantischen Kunstlied-Repertoires“ und werde kontrastiert durch die Lieder der Schweden Gunnar de Frumerie, Wilhelm Peterson-Berger und Ture Rangström. Hierzulande nahezu unbekannt, sei insbesondere letzterer als Schöpfer von etwa 300 Liedern einer der bedeutendsten schwedischen Komponisten auf diesem Gebiet.

► Tickets: 27,50 und 22 Euro, ermäßigt 5,50 Euro. Karten gibt es auch noch an der Abendkasse.