Autor: wag

Neuer Verein möchte Kinder zur Klassik verlocken

Emden. In Emden hat sich ein neuer Verein gegründet, der besonders Kinder und Jugendliche an die klassische Musik heranführen möchte. Vorsitzender ist der Mediziner Dr. Ghassan Al-Halabi, der einen Kreis von Musikliebhabern um sich versammelt hat, die gemeinsam junge Talente fördern wollen. Getragen ist „Freunde und Förderer der Klassik e.V.“ von der Erkenntnis, dass nur

Gezeiten-Freunde jetzt mit 850 Mitgliedern

Aurich. Der Freundeskreis der Gezeitenkonzerte umfasst nunmehr 850 Mitglieder. Das erklärte Schriftführerin Monika van Lengen im Rahmen der Mitgliederversammlung des Vereins, die am 23. Februar im Forum der Ostfriesischen Landschaft stattfand. Allein in diesem Jahr seien 17 Beitritte verzeichnet worden, nachdem 2023 insgesamt 31 Mitglieder ausschieden – wegen Umzugs, zu hohen oder Tod. Rund 100

„Platt is cool“ plant landesweite Aktion

Aurich. Die Arbeitsgruppe „Platt is cool“ der Landschaften und Landschaftsverbände in Niedersachen (ALLviN) sowie der Regionalen Landesämter für Schule und Bildung haben sich bei der Ostfriesischen Landschaft in Aurich getroffen. Das teilt die Pressestelle der Landschaft mit. Auf der Tagesordnung stand unter anderem die Abstimmung über das diesjährige Material zur niedersachsenweiten Aktion „Fredag is Plattdag“.

Emden wird zum Machtzentrum

Emden. Es war eine große Zeit für Emden, das reich, berühmt und angesehen war. Das 17. Jahrhundert war für die Seehafenstadt – trotz des im nördlichen Europa tobenden 80-Jährigen Krieges – eine Zeit der Blüte. Das erläuterte Landeshistoriker Dr. Benjamin van der Linde (Meppen) vor vollem Haus im Rummel des Rathauses am Delft. 1820dieKUNST hatte

Im Zentrum der Stadt

Zwischen 1936 und 1938 spaziert der Emder Schriftleiter, Lokaljournalist und Dichter Johann Friedrich Dirks (1874 bis 1949) durch Emden und erinnert sich dabei an die Stadt um das Jahr 1880. Seine Betrachtungen veröffentlichte er in der Emder Zeitung von Dr. Zorn. – KiE veröffentlicht anlässlich des 150. Geburtstages einige der markanten Stationen auf diesem Spaziergang.

Eine kompromisslose Regentin, die scheitert

Aurich. Christine Charlotte von Württemberg (1645 bis 1699), jung verwitwete Fürstin von Ostfriesland, betrieb während ihrer 25-jährigen Regentschaft eine eigenwillige Politik. Sie wollte die absolutistische Landesherrschaft. Auf der anderen Seite standen die Stände, die eine ständische Herrschaft wollten. Die Auseinandersetzungen zwischen den Parteien beherrschen das Vierteljahrhundert zwischen 1665 und 1690. Christine Charlotte agierte in ihrem

Die Graphothek besitzt auch einen Corinth

Aurich. In der ehemaligen Graphothek der Ostfriesischen Landschaft befindet sich so manche Arbeit bedeutender Künstler. Nachdem im letzten Monat eine Radierung von Pierre-Auguste Renoir vorgestellt wurde, ist es im Monat Februar eine Farblithographie von Lovis Corinth (1858 bis 1925), die in leuchtendem Rot eine Geschichte aus der Welt der Götter erzählt. Die hier gezeigte Graphik

Das Brot war nach 20 Minuten ausverkauft

Ihlow. Beim zweitägigen Schneeglöckchenmarkt auf der Klosterstätte Ihlow sind die Marktbeschicker förmlich überrannt worden. Besonders am Sonnabend war der Andrang so enorm, dass Gäste, die mit dem Auto anreisten, nur in Einzelfällen noch einen Parkplatz bekamen. Auf der Klosterstätte selbst hätte sich die Menge verteilt, so dass keine drangvolle Enge zu spüren war, aber die

Wenn der Schöpfer die Welt ordnet

Der zweite Vortrag im Rahmen der aktuellen Reihe der Naturforschenden Gesellschaft zu Emden – „Schöpfung aus dem Nichts“ – beschäftigte sich mit dem Verhältnis von Kosmos und Musik. Referent war Dr. Michael Weichenhan, wissenschaftlicher Mitarbeiter der Johannes a Lasco Bibliothek. Weichenhan ist von Haus aus Wissenschaftshistoriker, ging daher sein Thema interdisziplinär an und verschmolz Astronomie,

Kompetenz und Gestaltungswille

Emden. Der Singverein Emden von 1805 hatte personell aufgefahren. Das um den RathsChor Bremen verstärkte Ensemble trat nun mit tatsächlich insgesamt rund 100 Sängerinnen und Sängern an und schien schon durch die reine Masse den großen Saal der Martin-Luther-Kirche zum Beben zu bringen, als die ersten Klänge der „Johannes-Passion“ von Johann Sebastian Bach, 300 Jahre

Bilder der Vergangenheit

Zwischen 1936 und 1938 spaziert der Emder Schriftleiter, Lokaljournalist und Dichter Johann Friedrich Dirks (1874 bis 1949) durch Emden und erinnert sich dabei an die Stadt um das Jahr 1880. Seine Betrachtungen veröffentlichte er in der Emder Zeitung von Dr. Zorn. – KiE veröffentlicht anlässlich des 150. Geburtstages einige der markanten Stationen auf diesem Spaziergang.

Im Zeichen der Schneeglöckchen

Ihlow. Wenn die Ehrenamtlichen des Klostervereins Ihlow ihre Veranstaltungen planen, dann heißt die Devise: „Wir müssen vorbereitet sein!“ Das gilt nicht nur für den Lüchtermarkt in der Adventszeit, sondern auch für den Frühlings-Hit, den „Schneeglöckchenmarkt“. Der wird am 17. und 18. Februar die Klosterstätte im Ihlower Wald wieder mit sehr viel Leben füllen. „Obwohl wir

Künstlerische Tiefe eines menschlichen Dramas

Emden. Der Emder Singverein von 1805 lädt am kommenden Sonntag, 18. Februar, um 17 Uhr in die Martin-Luther-Kirche ein. Auf dem Programm steht die Johannes-Passion von Johann Sebastian Bach – ein hochdramatisches Oratorium. „Für mich war die Möglichkeit, dieses Werk aufzuführen, der Grund, überhaupt die Chorleitung in Emden zu übernehmen,“ sagt Clemens-C. Löschmann über die

Geschichten aus der Gemäldegalerie

Emden. Die neu gestaltete Gemäldegalerie war das Thema der Neuen Dienstagsrunde, zu der sich etwa 20 Mitglieder von 1820dieKUNST im Ostfriesischen Landesmuseum eingefunden hatten. Kuratorin Dr. Annette Kanzenbach erläuterte den Besuchern ihr Konzept mit zweireihiger Hängung und Einbindung von Gemälden, die im Rahmen der Aktion „Paten retten Museumsschätze“ restauriert und ausstellungsreif gemacht werden konnten. Dabei

Platzgewinn durch Umgestaltung

Emden. Die Gemäldegalerie im Ostfriesischen Landesmuseum ist neu gestaltet worden. Kuratorin Dr. Annette Kanzenbach hat damit die Möglichkeit eröffnet, mehr Bilder zu präsentieren, diese zeitlich oder thematisch besser zuzuordnen und zugleich den Sammlungsbestand zu verdichten. Auch die Geschichte der Sammlung, die der Gesellschaft für bildende Kunst und vaterländische Altertümer gehört, lasse sich so vorteilhafter zeigen.

Viel Ernstes, aber auch heitere Momente

Emden. Die Einführung von Sabine Schiermeyer als Regionalbischöfin des lutherischen Sprengels Ostfriesland-Ems am Sonntag (11. Februar) in der sehr gut besuchten Martin-Luther-Kirche erhielt ihren Ernst von dem Wissen um die gerade veröffentlichten Studie zum Missbrauch in der evangelischen Kirche. Dennoch woben die Beteiligten immer wieder auch heitere Momente, kleine Anekdoten und Rückblicke ein, die dem

Allerlei Persönliches beim Familientreffen

Emden. Die Eröffnung der Ausstellung zum 100. Geburtstag des Galeristen und Stifters Otto van den Loo (1924 bis 2015), „Bilder wie Energiemaschinen“ im übervoll besetzten Atrium der Kunsthalle brachte viel Persönliches über den Mann zutage, der der Kunsthalle mehr als 200 Werke seiner privaten Sammlung übereignete. Aus diesem Anlass hatte sich die gesamte Familie Van

Hoffnung und Ruhe

Zwischen 1936 und 1938 spaziert der Emder Schriftleiter, Lokaljournalist und Dichter Johann Friedrich Dirks (1874 bis 1949) durch Emden und erinnert sich dabei an die Stadt um das Jahr 1880. Seine Betrachtungen erschienen in der Emder Zeitung von Dr. Zorn. Kultur-in-Emden veröffentlicht anlässlich des 150. Geburtstages von Dirks einige der markanten Stationen auf diesem Spaziergang.

Land sieht sich weiter in der Verantwortung

Emden. Das Land Niedersachsen sieht sich mit Blick auf die Kunsthalle Emden „weiter in der Verantwortung, nicht nur, was die laufenden Kosten angeht“. Das sagte der Minister für Wissenschaft und Kultur, Falko Mohrs, am Sonnabend (10. Februar) bei der Eröffnung der Ausstellung zum 100. Geburtstag des Stifters Otto van de Loo „Bilder wie Energiemaschinen“. Mohrs

Otto und seine Freunde

Kunsthalle eröffnet Ausstellung zum 100. Geburtstag des Galeristen und Stifters Otto van de Loo Emden. Als Otto van de Loo 1957 seine Galerie für avantgardistische Kunst im Dachgeschoss eines Hauses in der Münchner Maximilianstraße eröffnete, positionierte sich die Kunstszene gegen die Ästhetik der 50er und 60er Jahre, gegen die „angestaubte Nachkriegsgesellschaft“, wie die wissenschaftliche Kunsthallen-Direktorin

Emder Stiftung erfüllt fünf Wünsche

Emden. 1916 gegründet, lässt die Schnedermann-Brons-Stiftung bis heute Emder Vereinen Unterstützungen zukommen. Am Donnerstag (8. Februar) waren es fünf Einrichtungen, die von den Ausschüttungen der Kapitalerträge profitierten. Realisiert werden konnte die Vergabe aber auch, weil sich aus den vergangenen Jahren noch Restbeiträge angesammelt hatten, wie der Vorsitzende der Stiftung, Dr. Claas Brons, erläuterte. ► Der

Es war die Stadt, die in ihm lebte

Am 9. Februar wäre der Journalist und Dichter Johann Friedrich Dirks 150 Jahre alt geworden. Eine Würdigung. Emden. Man sieht ihn förmlich vor sich, wie er durch das alte Emden geht. Korrekter Herrenanzug, Manschettenknöpfe an den Bündchen des weißen Hemdes. Vatermörder mit karierter Krawatte, Hut, vielleicht auch ein Handstock. Ab und an bleibt er stehen.

Es entsteht: das tollste Theater Niedersachsens

Emden. Das neue Festivalhaus am Wall geht seiner Fertigstellung entgegen. Noch will Bauherrin Kerstin Rogge-Mönchmeyer sich nicht auf einen Eröffnungstermin einlassen, aber dass Emden in nunmehr absehbarer Zeit das „modernste und tollste Theater in Niedersachsen“ bekommt, das ist für die Betriebsleiterin von Kulturevents völlig klar. Nahezu alle Theater im Land wurden besucht und daraufhin begutachtet,

„Neues ästhetisches Lebensdeutungslicht“

Emden. Mehr als 200 Besucher kamen am Sonntag (4. Februar) zur Eröffnung der Ausstellung des Emder Künstlers Klaus Frerichs in die Johannes a Lasco Bibliothek. Die Schau heißt „Ver(WUND)ERungen“ und bietet einen Querschnitt durch 40 Jahre künstlerisches Schaffen. Kombiniert wurde dieses Opening mit einer Sonntagsmatinée, die sich musikalisch mit dem künstlerisch vielschichtigen malerischen Ansatz Frerichs‘

Bleibendes Kompliment für die Bibliothek

Dokumentation der Eröffnungsrede von Professor Dr. Kestutis Daugirdas, wissenschaftlicher Vorstand, anlässlich der Ausstellung „Ver(WUND)ERungen“ von Klaus Frerichs in der Johannes a Lasco Bibliothek am 4. Februar 2024 Emden. „Bereits wenn man diesen altehrwürdigen Raum betritt, der vor bald dreißig Jahren zum neuen Leben erweckt wurde, merkt man sofort seine wundersame Verwandlung. Unter und neben den

Verwundernde Verwandlungen

Emden. „Oh, das kenne ich ja noch gar nicht“, sagt Gabi Frerichs – und schaut erstaunt auf die Leinwand, die groß und hochformatig auf der Halterung lehnt. Klaus Frerichs, Gymnasiallehrer im Ruhestand und bildender Künstler ohne Ruhestand, hat – mal eben so – am Sonntag eine Idee für ein neues Gemälde gehabt und gleich mit

Kunstabend mit Keno Bergholz

Emden. Am 6. Februar startet die Talk-Reihe am langen Kunstabend der Kunsthalle Emden mit Keno Bergholz. Das teilt die Kunsthalle in einer Pressemitteilung mit. Bergholz ist Emder, Ostfriese und Hörfunk-Moderator bei Radio Bremen. Direktorin Lisa Felicitas Mattheis werde sich ab 19 Uhr im Rahmen des Formats „auf ein Bier mit…“ mit dem Medien-Profi unterhalten, der

Neue Jury für plattdeutschen Literatur-Preis

Emden. Im Rahmen einer Feierstunde zum 150. Geburtstag des Emder Dichters Johann Friedrich Dirks (1874 bis 1949) ist zugleich eine neue Jury für die Verleihung des nach Dirks benannten Preises für plattdeutsche Literatur vorgestellt worden. Der Anstoß für die Veränderung habe sich ergeben, als ein Jury-Mitglied des seit 2013 alle zwei Jahre vergebenen Preises sein

Kommentar

Verpasste Gelegenheit Johann Friedrich Dirks wird 150 Jahre alt. Bekannt wurde er durch Gedichte und Geschichten von Qualität. Die Stadt Emden hat ihm deshalb einen Literatur-Preis gewidmet und eine Straße nach ihm benannt. Am Donnerstag (1. Februar) gab es auch noch einen Empfang, um einen Wechsel der Jury vorzustellen. Alles gut und schön. Doch noch

Zum 75. Geburtstag – eine Eiche

Aurich. Zu seinem 75. Geburtstag hat Landschaftspräsident Rico Mecklenburg eine Eiche geschenkt bekommen. Das Präsent von Ostfriesischer Landschaft und Niedersächsischen Landesforsten wurde am Upstalsboom gepflanzt. Das teilt die Landschaft mit. Bei dem Baum handle es sich um einen Abkömmling der Friederikeneiche aus dem Hasbruch bei Oldenburg. Sie zähle mit einem Alter von mindestens 600 Jahren