Autor: wag

Sternenglanz – So müsste er klingen

Leer. Wenn man den künstlerischen Leiter der Gezeitenkonzerte, Matthias Kirschnereit, fragt, wie er die Musik des Pianisten Rudolf Buchbinder sieht, dann lautet seine Antwort: „Selbstverständlich.“ Nicht historisierend, nicht romantisierend, einfach nur „selbstverständlich“. Vielleicht ist genau dies, diese selbstverständliche Spiel das, was die Menschen fasziniert. Und fasziniert waren die Besucher des Konzertes von Rudolf Buchbinder im

Viel Betrieb am Stephanplatz

Emden. Sonne, ein mit Liegestühlen und Sitzmöbeln voll besetzter Stephanplatz, Urlaubsatmosphäre, Familien mit Kind und Kegel – der Emder Kultursommer wird ganz offensichtlich gerne angenommen. Am Sonntag (26. Juni) stand die Bühne dem neuen Kulturverein „OMNIBUS“ zur Verfügung, der die Ergebnisse vorhergehender Workshops in den Bereichen Tanz, Performance, Musik, Clownerie präsentierte. Eine regelmäßige Besucherin schwärmte

Witze, heitere Texte und Improvisationen

Das 17. Konzert der Gezeiten führte in die Schweizer Kirche nach Emden Emden. Wer Spaß hat an Witzen und heiteren Geschichten, wer zudem Freude hat an Improvisationen auf dem Klavier, der war am Sonntagnachmittag bei Philipp Schmid und Hans-Jürgen Mende in der Schweizer Kirche bestens aufgehoben. Die beiden NDR-Kultur-Moderatoren boten im Rahmen der Gezeitenkonzerte ein

„Bäume gehen immer!“

Kunsthalle Emden eröffnet Doppelausstellung Emden. Am Sonnabend (25. Juni) hat die Kunsthalle offiziell ihre neue Ausstellung „Mythos Wald. Das Flüstern der Blätter“ eröffnet. Bis zu 40 Prozent der Bilder stammen aus dem Besitz der Kunsthalle, die weiteren der insgesamt rund 75 Objekte, Bilder, Installationen und Video-Projektionen wurden so hinzugefügt, dass die Konvolute im Rahmen nur

Kunstgeschichte als Leidenschaft

Zum 90. Geburtstag von Dr. Helmut Eichhorn am 27. Juni 2022 Emden. Seinen Dienst in Emden trat der Kunsthistoriker Dr. Helmut Eichhorn vor 54 Jahren an. Im Amt war er 29 Jahre. Doch was sich zahlenmäßig übersichtlich darstellt, das war eine höchst aufwendige Dienstzeit, für ihn selber auch eine anstrengende Zeit, in der Eichhorn gleichzeitig

„Ein Trauerspiel für Emden!“

Landschaftspräsident übt Kritik an Situation des Emder Stadtarchivs Aurich. Einen flammenden Appell, das Emder Stadtarchiv stärker wertzuschätzen, hat Landschaftspräsident Rico Mecklenburg im Rahmen der 150 Jahr-Feier für das Niedersächsische Landesarchiv Abteilung Aurich an die Verantwortlichen in Emden gerichtet. Der derzeitige Umgang mit den räumlichen Bedürfnissen und der Repräsentanz des Hauses sei „ein Trauerspiel“. Es sei

In der Wald-Arena von Wiesmoor

Das 15. Konzert der Gezeiten fand auf der sanierten Freilichtbühne in Wiesmoor statt Wiesmoor. Das Thema: „Aufbruch“. Das Orchester: die Nordwestdeutsche Philharmonie. Der Dirigent: Frank Beermann, häufiger Gast bei den Gezeiten. Dazu zwei Sänger: Julia Bauer (Sopran) und Nikolai Schukoff (Tenor). Der Ort: die frisch sanierte Freilichtbühne in Wiesmoor, versehen mit einer riesigen Konzertmuschel. Das

Welch ein prachtvoller Spaß!

Das 14. Konzert der „Gezeiten“ bot Musik-Comedy der feinsten Art Aurich. Einen „majestätischen Mischmasch“ nennt das Programmbuch der Gezeitenkonzerte das Treiben von „Igudesman und Joo“ auf der Bühne, programmatisch als „Mambo Jambo“ angepriesen. Wohl wahr. So ein temporeiches Durcheinander, wie es die beiden am Donnerstag (23. Juni) in der Stadthalle Aurich entfachten, muss man erst

Musik für kleine Leute

Emden. Die Musische Akademie Emden bietet ab Ende August wieder Kurse aus dem Bereich „Musik für kleine Leute“ an. Damit besteht die Möglichkeit, an musikalischer Bildung in altersgerechter Form teilzuhaben, meint der Leiter der Einrichtung, Tobias Kokkelink. Das Angebot umfasst Eltern-Kind-Kurse wie „Baby Bim Bam Brommel“ (für Kinder ab sechs bis 18 Monate, dienstags) und

Über Musik, die nirgendwo hin will

Das 13. Konzert der „Gezeiten“ fand im Forum der Ostfriesischen Landschaft statt Aurich. Es war ein überaus anregendes Konzert, in dem zwei junge Musikerinnen ein Spektrum an Kompositionen zeigte, das in dieser Konstellation und Dichte ziemlich einmalig sein dürfte. Ein Standard-Repertoire war das jedenfalls nicht, das Cellistin Nadja Reich und Pianistin Josefa Schmidt da am

Zwischen Märchen und Fantasy

Theaterwerkstatt Theartic spielte drei Mal in der Nordseehalle Emden. Die Story, die die Theaterwerkstatt „Theartic“ auf die Bühne brachte, ist eine Mischung aus Märchen und Fantasy. Da werden mit schönster Naivität Gegenstände lebendig, zeigen Gefühle, fordern Entscheidungen. Dabei geht es um den Vorrang der Phantasie und der Nutzung der eigenen Möglichkeiten und Kräfte vor dem

Künstlerisch hochwertig

Das 12. Konzert der Gezeiten: ein Liederabend im Landschaftsforum Aurich. Das hörte sich deutlich schwieriger an als es letztlich war: TheArtSongProjekt bot im Forum der Ostfriesischen Landschaft einen reinen Liederabend mit Musik von Debussy, Koechlin, Schumann und drei schwedischen Komponisten. Doch das, was Sopranistin Helene Lindqvist und Pianist Philipp Vogler daraus machten, war künstlerisch hochwertig,

Über die Kraft der Inspiration

Der in Norden lebende Künstler Ricardo Fuhrmann stellte in Emden ein neues Projekt vorEmden. Wenn der in Norden lebende, argentinische Künstler Ricardo Fuhrmann über seine Emder Großmutter Amalie Fuhrmann, geborene Weinberg, spricht und liest, dann ist es ein Vergnügen ihm zuzuhören, obwohl das Lesen nicht sein Hauptmetier ist. Fuhrmann ist als Künstler international tätig, und

Und nach dem Konzert – ein Ständchen

Auftakt des „Musikalischen Sommer in Ostfriesland“ in der Lambertikirche Aurich. Ein Klaviertrio spielte das Eröffnungskonzert des 38. Musikalischen Sommers in Ostfriesland in der Lambertikirche zu Aurich. Und direkt nach dem Konzertende gab es ein Geburtstagsständchen – für Iwan König. Der künstlerische Leiter des Festivals hatte am 17. Juni Geburtstag. Da sang das vereinte Publikum für

Elektrisierende Hochspannung

Das 10. Konzert der „Gezeiten“ Emden. Vier Instrumentalisten spielen Kammermusik – und der Saal ist hingerissen, obwohl er schwere Kost zu hören bekommt. Das Trio eines 25-jährigen, der im KZ umgekommen ist, Schumanns unruhiges Klavier-Trio Nr. 1, und dann Faures Klavier-Quartett Nr. 1, sein einziges, das ihn aus einer Depression retten sollte. Das hört sich

„Theartic“ legt wieder los!

Die Theaterwerkstatt feiert am 19. Juni Premiere mit „Ohne mein Handy???“Emden. Da ist aber mächtig was los auf der Bühne, wenn die Spielerinnen und Spieler von Theartic junior und dem Ensemble Theartic loslegen. Dann sprühen die Funken. Denn Regisseurin Ulrike Heymann hat sich – wieder einmal – ein Szenario ausgedacht, dass Sozialkritik ebenso beinhaltet wie

Wenn das Böse Musik machen würde …

Aurich. … könnte es so klingen wie das Konzert am Montag (13. Juni) in der Stadthalle Aurich. Dort beschworen ein Streichorchester, ein Soundmaster/Komponist und ein Sprecher drei Monster der Filmgeschichte: Frankenstein, Dracula und Goldfinger, wobei der Schwerpunkt im letzten Fall geteilt war und auch 007 James Bond umfasste. Das lag vor allem an dem Schauspieler

Gezeitensplitter

● Matthias Kirschnereit, künstlerischer Leiter der Gezeitenkonzerte, ist derzeit in Japan – als Mitglied der Jury beim 8. Internationalen „Sendai International Music Competition“. Der Wettbewerb ist für die Instrumente Violine und Klavier ausgeschrieben. Es gab eine Vorauswahl, aus der sich – im Bereich Piano – 42 Teilnehmer herausschälten, die für den Wettbewerb zugelassen wurden. Sie

Strahlendes Ereignis in einem Kleinod

Arle. Ein Konzert wie ein Barockgemälde: üppig und farbensatt. Maurice Steger und das La Cetra Barockorchester Basel brillierten in der Bonifatiuskirche in Arle mit norddeutscher und italienischer Musik des 18. Jahrhunderts. Schon am Eingang war zu hören, dass sich Orchester und Solist außerordentlich wertschätzend über die Kirche und ihre akustischen Qualitäten geäußert hätten und sich

Ein wahrhaft inspirierender Abend

Remels. Das war ein Abend reiner Freude für alle. Das Programm war ausgefeilt, die Musiker barsten förmlich vor Spielfreude, und das Publikum ließ sich mit wahrer Leidenschaft zum intensiven Hören hinreißen. Nicola Jürgensen (Klarinette), Alexander Hülshoff (Violoncello) und Andreas Frölich (Klavier) bildeten das namenlose Trio, das sich eigens für das Konzert in Remels gefunden hatte.