Kategorie: Reportagen

Die Ästhetik banaler Dinge

Bunde. Das Atelier von Ulrich Schnelle liegt unter dem Scheunendach seines Hofes in Boen, einem Ortsteil von Bunde. Draußen rauscht der Verkehr vorbei, im Arbeitsraum aber ist es ruhig und hell. Schnelle malt in Öl auf Leinwand. Farbtuben sind überall zu finden. In einer Ecke stehen Kartons mit einem Teil seiner Werke, streng nach Rahmengröße

Schirmherr mit rotem Schirm

Aurich. Die Bildnisse der Grafen und Fürsten Cirksena, die preußischen Herrscher, die hannoverschen Könige – sie alle starren hoheitsvoll aus ihren stilvollen Rahmen, als Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) in Begleitung von Landschaftspräsident Rico Mecklenburg den Ständesaal im Haus der Ostfriesischen Landschaft in Aurich betritt. Geradezu ehrfurchteinflößend wirkt die raumgreifende Galerie der ostfriesischen Machthaber vergangener Zeiten.

Bescheidene Beständigkeit

Der Leiter der Johannes a Lasco Bibliothek wurde mit einer außerplanmäßigen Professur gewürdigt. Was bedeutet das und welche Folgen hat es für die Bibliothek? Von Ina Wagner Emden. Der wissenschaftliche Leiter der Johannes a Lasco Bibliothek, Privatdozent Dr. Kęstutis Daugirdas, ist von der Eberhard Karls-Universität Tübingen mit dem Titel eines außerplanmäßigen Professors gewürdigt worden. Diese

1 Hündchen, 4 Erdteile und 1 Spiegelbild

Von Ina Wagner Emden. Zwei Diplom-Restauratorinnen aus Dresden sind derzeit damit beschäftigt, im Ostfriesischen Landesmuseum zwei großformatige Gerechtigkeitsdarstellung zu überarbeiten. Die beiden Gemälde gehörten einst zur originalen Ausstattung des Ratssaales im Renaissance-Rathaus von 1574/76. Beide Bilder wurden vom Rat bestellt und stammen von dem – vermutlich – flämischen Künstler Johannes Verhagen, dessen Lebens- und Sterbedaten

Ifflands Traum

Von Ina Wagner Emden. Das Neue Theater wird umgebaut zum „Festspielhaus am Wall“. Das Foyer ist bereits abgerissen, der Technikraum, die große Theke sind verschwunden, das Auditorium entkernt. Damit hat Kerstin Rogge-Mönchmeyer, Leiterin von Kulturevents, die Voraussetzungen schaffen lassen für eine Neugestaltung, die bis zum September 2022 verwirklicht werden soll. Zeit, für einen Blick zurück.

Vom Kinderstar zur Organistin

Brigitte Höhn hat in ihrem Musikerleben viel erlebt und viel gemacht Von Ina Wagner Hinte. Brigitte Reisberger war elf oder zwölf, als am Opernhaus in Kiel „Der Silberne Reiher“ von Ikuma Dan aufgeführt und dafür ein kleiner Jugendchor zusammengestellt werden sollte. Brigitte, Jahrgang 1949, hatte vorher Ballettunterricht am Opernhaus gehabt und war auch schon in

„Hier habe ich ein Zuhause gefunden!“

Pastor Jan Lüken Schmid wird am Sonntag in den Ruhestand verabschiedet Von Ina Wagner Emden. Es war die Tante, die Jan-Lüken Schmid auf den Berufsweg brachte. Heute steht der Pastor von fünf Mennonitengemeinden im Nordwesten auf dem Standpunkt: „Es war gut so. Und ich würde es genauso wieder machen.“ Jan Lüken Schmid, geboren und aufgewachsen

Eines der wenigen Zeugnisse des 16. Jahrhunderts

„1820dieKUNST“ stellte am Mittwoch Neuerwerbung vor Von Ina Wagner Emden. „Renaissanceporträt einer Adeligen mit Wappen, wohl Protestantin aus Norddeutschland“, so lautete das Angebot eines Hamburger Antiquitätenhändlers auf der Plattform E-Bay. Und auf eben dieses Bild stieß der niederländische Mittelalterhistoriker Redmer Alma eines Abends bei Internet-Recherchen. Er war für seinen aktuellen Forschungsbereich auf der Suche nach

Riepe will seine Wenthin-Orgel restaurieren

Mindestens 310 000 Euro werden benötigt, 64 000 Euro sind vom Bund zugesichert Von Ina Wagner Riepe. Die lutherische Kirchengemeinde Riepe ist entschlossen, die Restaurierung ihrer Orgel einzuleiten und hat entsprechend Anträge gestellt. Bundestagsabgeordneter Johann Saathoff (SPD) überbrachte jetzt den positiven Bescheid über 64 000 Euro aus dem Sonderprogramm Denkmalschutz. Damit sei der erste Schritt

Mächtige Dominanz

Das Steinhaus von Greetsiel wird für die öffentliche Nutzung vorbereitet. Am 10. Juli ist Eröffnung im kleinen Kreis. Von Ina Wagner Greetsiel. Wer auf das Steinhaus von Greetsiel in der Kleinbahnstraße 1 zugeht, der sieht einen würdevollen, kompakten Block wie aus einem Geschichtsbuch. Wer das Steinhaus betritt, steht in kleinen, dabei extrem hohen Räumen. Wer