Kategorie: Kritiken

Wenn ein Weihnachtsbaum Walzer tanzt …

Emden. Wenn also das Lied vom „Tannenbaum“ anfängt, Walzer zu tanzen … dann verbindet man dieses musikalische Erlebnis sicher nicht automatisch mit einem Marinemusikkorps. Doch am Montagabend war alles etwas anders. Zum bereits traditionellen Adventskonzert wurde in diesem Jahr das seit 2019 neu im Aufbau befindliche Marinemusikkorps Wilhelmshaven in Emden begrüßt – wie gewohnt vom

Assoziation und Suggestion

Großefehn. Kunstkeramik und Landschaften zeigt derzeit die Galerie Ulbargen in Großefehn. Hartmut Bleß, Galerist und bildender Künstler, hat über die kältere Jahreszeit warme Anblicke geschaffen. Gelungen ist ihm das mit Keramiken seines vor fünf Jahren verstorbenen Künstlerkollegen Siegfried Burghoff. Dazu hat er eigene Bilder gehängt, die sich zwischen real und surreal bewegen. Surreal sind auch

Kraftstrotzende Klänge

Rysum. Es ist ein Ritual auf dem Fuhrmannshof. Gelassen werden die Besucher von Gastgeberin Kathrin Haarstick begrüßt, man nimmt Platz, plaudert mit dem Nachbarn oder schaut sich in aller Ruhe um, ob jemand Bekanntes ebenfalls im Konzertraum, der eigentlich das Wohnzimmer der Weltklassik-Erfinderin ist, sitzt. Gemächlich werden fünf Kerzen an einem Leuchter auf dem Spielpodest

Zauberhafter Geburtstagsgruß für eine Orgel

Emden. Das Geburtstagkonzert für die Beckerath-Orgel fiel in diesem Jahr opulent aus. Das Emder Kammerorchester und einige Solisten gestalteten in der Martin-Luther-Kirche ein fröhliches Fest für die Orgel und natürlich auch mit ihr. Zudem war der späte Nachmittag – gemessen an den aktuell noch von Zurückhaltung bestimmten Publikumsreaktionen – sehr gut besucht. Kantor Mark Waskowiak

Ein Abend voller Emotionen und Pathos

Emden. Lemberg, ukrainisch Lwiw, liegt im Westen des Landes, zählt rund 730 000 Einwohner und beheimatet das Lemberger Kammerorchester. Dieses gastierte am Sonnabend auf Einladung von KulturEvents in Emden – und spielte in der Johannes a Lasco Bibliothek Mozart und Haydn. Sie spielten ausgesprochen gut, auch wenn das hinreißende Oboen-Konzert, das noch vor der Pause

Zwischen Leben und Tod

Emder Singverein von 1805 e.V. gab sein traditionelles Jahreskonzert im neuen Gewand Emden. Wenn sich die Künste zusammentun, dann entsteht etwas Neues. Dann schreitet der Dirigent in Radmantel und Zylinder – begleitet von einer klassischen Tänzerin – beschwingt in den Raum hinein. Dann wird mit Glockenklang das jeweils nächste Stück angekündigt. Dann flankiert ein Gemäldezyklus

„Lieber Harry, gut, dass Du tot bist“

Emden. Wenn Hermann Wiedenroth auf Einladung der Gesellschaft der Freunde der Johannes a Lasco Bibliothek rezitiert, dann ist das Haus voll. Der Antiquar aus Bargfeld (Kreis Celle) hatte in diesem Jahr Heinrich Heine als Objekt seiner Lesung erkoren. Es zeigte sich schnell, dass dieser Literat, dieser Satiriker und Zyniker seine Unzufriedenheit mit dem politischen und

Lebhaftes Barock in kalter Kirche

Weener. Mit einem Konzert des Kölner Organisten Léon Berben ist am Sonntag die Saison in der Georgskirche in Weener zu Ende gegangen. Berben hatte sich ein Programm gegeben, das die Werke von Matthias Weckmann und Johann Jacob Froberger gegenüberstellte, und deren Kompositionen um Musik von Bach und Buxtehude ergänzt. Insgesamt ein Programm, das verschiedene Formen

Irrungen und Wirrungen

Spöldeel Transvaal feiert Premiere mit „Een Froo mut her“ Emden. Eine Frau – Ja!, Aber gleich drei? Da ist in der internen Kommunikation zwischen den drei Bauern Martens etwas mächtig schief gegangen. Denn alle haben zeitgleich beschlossen zu heiraten. Daraus ergibt sich dann wie von selbst ein Spiel um Verwechslungen und Missverständnisse, um Irrungen und

Musik mit Wucht und Balance

Rysum. Das Oktober-Konzert von „Weltklassik am Klavier“ im Rysumer Fuhrmannshof war am Sonnabend (29. Oktober) nicht nur gut besucht, sondern es fiel generell bemerkenswert aus. Der Ukrainer Artem Yasynsky lebt seit zwölf Jahren in Deutschland und ist inzwischen Professor für Klavier an der Hochschule für Künste in Bremen. In der lockeren Atmosphäre des schönen Veranstaltungsortes,

Ein deutliches Statement in schwierigen Zeiten

Emden. Sie sind in Kiew aufgebrochen – in völliger Dunkelheit, weil kriegsbedingt der Strom ausfiel. Sie haben schon in Warschau gespielt, in Kattowitz, in Antwerpen. Insgesamt stehen auf der Tournee-Liste des National State Symphony Orchestra of Ukraine Konzerte in Deutschland, der Schweiz, Frankreich und den Niederlanden. Dazwischen – Emden. In der Johannes a Lasco Bibliothek

Menschen im Hotel

Larrelter Spöldeel spielt „Kabeljau un witte Rosen“ Larrelt. Eigentlich hätte die Larrelter Spöldeel im letzten Jahr ihr 40-jähriges Bestehen begehen können. Da die Spieler aber durch die Pandemie nicht feiern konnten, holten sie es jetzt nach – mit dem Vierakter „Kabeljau un witte Rosen“, der eine große Anzahl von Menschen in einem Hotel aufeinandertreffen lässt.

Neues über Hogwarts

Emden. Standup-Comedy in der Johannes a Lasco Bibliothek. Das Publikum – ein ganz anderes als sonst. Jünger und willens, sich auf das Format einzulassen und sich zu amüsieren. – teilweise auch durch direkte Kommunikation mit den Akteuren auf der Bühne. Die Comedians ihrerseits staunen über die Räumlichkeiten, wähnen sich – der fragilen Pracht des Raumes

Situationskomik erzeugte lockere Stimmung

Spöldeel Hinte feierte Premiere mit „Neurosige Tieden“ Hinte. Drei Jahre mussten sie warten, bis sie wieder spielen durften – und auch dann saß ihnen das Corona-Virus auf den Fersen und ließ die Frage, ob denn nur wirklich wieder gespielt werden könnte, bis zum letzten Moment offen. Erst am Tag der Premiere entschied sich morgens in

Ausgefeiltes Gesamtkunstwerk

Hinte. Ein ausgefeiltes Konzert mit Werken von Gabriel Fauré im Chor der Kirche zu Hinte fand am späten Sonntagnachmittag ein erwartungsvolles Publikum. Initiatorin Brigitte Höhn, die auch die Gesamtleitung der Veranstaltung hatte, war es wieder gelungen, ihre Ensembles auf den Punkt genau vorzubereiten und musikalisch zusammenzuführen. Die Pianistin und Organistin hat Erfahrung mit solchen Inszenierungen.

Spielerische Brillanz trifft auf reife Erfahrung

Emden. Es war ein Abend, wie man ihn nicht oft erlebt. Ein Abend, an dem alles in wundervoller Perfektion ineinander griff und sich dennoch genug aufregende Musik im Programm befand, um einen ständigen Reiz auszuüben. Pianist Matthias Kirschnereit spielte ein Benefiz für die Hospiz-Stiftung Isensee Emden, aber zunächst einmal spielte er für die Zuhörer in

Gelungener Erstauftritt einer Cellistin

Emden. Esther Waskowiak ist als Cellistin noch im Studium. Doch ihr Vater, Kantor Marc Waskowiak, ist der festen Überzeugung, dass zur Entwicklung einer jungen Künstlerin auch der möglichst frühe Auftritt vor Publikum nötig ist. Und so gestalteten die beiden gemeinsam ein kleines, feines Konzert in der Martin-Luther-Kirche (25. September). Drei Kompositionen spielten die beiden auf

Klangvolle Leckerbissen aus der Barockzeit

„Sonntagsmatinée in der Bibliothek“ prunkte mit Musik eines Ostfriesen Emden. Musikalische Leckerbissen des Barock präsentierte das Konzert „Schätze der himmlischen Steppe“ in der Johannes a Lasco Bibliothek (25. September). Dabei standen Kompositionen des in Esens geborenen Komponisten Philipp Heinrich Erlebach im Mittelpunkt – neben Werken von Händel und Telemann. Es erwies sich, dass die Musik

Ein Parcours der Möglichkeiten

Die Friesenbühne spielt – nach langer Corona-Pause – „De Gigolo-Lehrjungs“ Emden. Das war frech. Das war pfiffig. Das war zum herzhaften Lachen sehr geeignet. Und es war so schön durchgeplant, dass das Publikum in zwei Mini-Pausen, die die Spieler zum Umziehen benötigten und die mit Musik zur Kurzweil gefüllt wurde, spontan anfing zu singen: „Die

Ein unschlagbares Team

Aurich. Sympathisch, das ist der erste Eindruck, den man bekommt, wenn die fünf Musiker auf der Bühne stehen und Otto Groote mit der Moderation beginnt. Die Verbindung zum Plenum – das sind rund 110 Besucher im Forum der Ostfriesischen Landschaft – baut sich umgehend auf, und man hört fasziniert den Geschichten und Anekdoten zu, die

Sinnenvoller Saison-Auftakt

Emden. „Gut 200 Besucher. Das sind mehr als wir im letzten Jahr beim Abschluss der Saison hatten.“ Thorben Anders vom Emder Veranstalter KulturEvents ist durchaus zufrieden mit der Entwicklung – und die Besucher sind es an diesem Abend mit dem Programm. Denn die Göttinger Symphoniker unter ihrem eleganten Dirigenten Piero Lombardi haben klangvoll Bewährtes im

Der Schlaf-Zustand als blühendes Leben

Emden. Da ist einer, der lebt wortwörtlich seinen „Traumberuf“. Er ist nämlich berufsmäßiger Schläfer im Labor – als einer von 16 Probanden, die an einer klinischen Studie beteiligt sind, um den Zusammenhang zwischen Schlaf und Gedächtnis zu untersuchen. „Manche sammeln Lehrgut. Ich schlafe“, sagt der Protagonist aus Jochen Schimmangs Roman „Laborschläfer“. Er heißt Rainer Roloff,

Vielfältige Klangmomente

Emden. Sie schreiben selber, sie komponieren selber, sie musizieren selber. „Saitomortale“ ist ein Ensemble, das seine konzertante Tätigkeit mit deutschsprachigen Chansons füllt. So sind die Texte teilweise tiefsinniger, teilweise heiterer Natur. Immer aber haben sie als Angelpunkt das menschliche Miteinander im Fokus. Und dieses beschreiben sie in vielschichtigen Facetten. Das Konzert mit „Saitomortale“ fand in

Heiterer Spaziergang durch die barocke Orgelmusik

Norden. Welch ein prachtvolles Konzert! An der Schnitger-Orgel spielte Thorsten Ahlrichs, Organist aus Ganderkesee. Und er spielte bestechend ausgefeilt, so dass die Zuhörer in der gut besuchten Ludgerikirche eines runden Musikerlebnisses gewiss sein konnten. Dabei hatte Ahlrichs sich die Kompositionen in höchst spannender Weise zusammengestellt. Er schickte Arp Schnitger nämlich auf eine Europa-Reise. Beginnend bei

Wunderhübsche Einblicke in die Alte Musik

Weener. So etwas bekommt man auch im kulturreichen Ostfriesland selten zu hören: Musik des Mittelalters und der Renaissance – geistliche Gesänge, weltliche Lieder und Tänze. Realisiert wurde dies vom Ensemble „Schnurrpfeyferey“ und der jungen Sopranistin Agnes van Laar. Der Garten des Organeum in Weener war dabei voll besetzt. Mehr als 60 Interessierte hatten sich zu

Wie Dinge ihre Banalität verlieren

Boen. Das ist mit Sicherheit die sonderbarste Ausstellung des Jahres, die derzeit in der Kunst-Scheune von Ulrich Schnelle in Bunde /Boen zu sehen ist und die am Sonnabend eröffnet wurde. Schnelle hat sich die Bremer Künstlerin Anne Schlöpke eingeladen, deren Arbeiten dem Surrealismus zugerechnet werden können. Sie setzt auf Assoziationsketten und Emotionen und hat für

Hohes dramatisches Potenzial

Das 39. und letzte Konzert der diesjährigen Gezeiten fand auf dem Polderhof in Bunderhee statt Bunderhee. Mit einem höchst anspruchsvollen Programm endete am Sonntag (7. August) das diesjährige Gezeiten-Festival auf dem Polderhof in Bunderhee. Die Junge Norddeutsche Philharmonie spielte vor rund 1300 Menschen unter Leitung von Felix Mildenberger Kompositionen des 20. Jahrhunderts von Schostakowitsch, Mahler

In spirituellen Höhen

Das 38. Konzert der „Gezeiten“ brachten den Violinisten Christian Tetzlaff in die Johannes a Lasco Bibliothek Emden. Klar steht der Ton der Geige im Raum und scheint mit den malträtierten Wandflächen der einstigen Großen Kirche zu konversieren. Es ist ein Ton, der den einsamen Solisten auf der Bühne in Tragik hüllt – und in einen

Hochkomplexe Textur

Das 37. Konzert der „Gezeiten“ fand im Fährhaus am Borkumterminal statt Emden. Das war eine geradezu idealtypische konzertante Lesung, die da am Donnerstag im Fährhaus am Hafen stattfand. Dominique Horwitz lief dabei zu ganz großer Form auf, als es um die Geschichte einer gescheiterten Ehe ging, in der sich der Ehemann in einen Wahn steigert

Einhören – warm werden – abheben!

Das Gezeitenkonzert in Leer bot eine Verknüpfung von Kammerorchester und Jazz-Trio Leer. Wie schade. Dieses Konzert hätte ein brachial volles Haus verdient. Denn das, was sich am Montag im Theater an der Blinke abspielte, war auch für die umtriebigen Gezeitenkonzerte eine Innovation. Ein klassisches Kammerorchester wird zur Band, die sich mit einem klassischen Jazz-Trio in