Schlagwort: JaLB

Die klare Luft des dichterischen Atmens

Serie über die Schätze aus der Johannes a Lasco Bibliothek, Teil 9 Von Dr. Michael Weichenhan „Will in Bädern und in SchenkenHeil’ger Hafis, dein gedenken,Wenn den Schleyer Liebchen lüftet,Schüttelnd Ambralocken düftet. Ja, des Dichters LiebeflüsternMache selbst die Huris lüstern.Wolltet ihr ihm dies beneidenOder etwa gar verleiden, Wisset nur, daß DichterworteUm des Paradieses PforteImmer leise klopfend

Bundestagsabgeordnete besuchte Emder Bibliothek

Emden. Die Bundestagsabgeordnete Anikó Merten (FDP) hat sich in dieser Woche über dasgeplante Bauprojekt in der Johannes a Lasco Bibliothek informiert, mit dem das Haus zukunftsfestgemacht werden soll. Der Bund hat für die Arbeiten die Hälfte der Baukosten in Gesamthöhe von2,6 Millionen Euro zur Verfügung gestellt. Merten war auf Einladung der Landtagsabgeordneten Hillgriet Eilers (FDP)

Über die Kraft der Inspiration

Der in Norden lebende Künstler Ricardo Fuhrmann stellte in Emden ein neues Projekt vorEmden. Wenn der in Norden lebende, argentinische Künstler Ricardo Fuhrmann über seine Emder Großmutter Amalie Fuhrmann, geborene Weinberg, spricht und liest, dann ist es ein Vergnügen ihm zuzuhören, obwohl das Lesen nicht sein Hauptmetier ist. Fuhrmann ist als Künstler international tätig, und

In entrückte Zeiten und an ferne Orte

Serie über die Schätze aus der Johannes a Lasco Bibliothek, Teil 8 Von Dr. Michael Weichenhan Emden. Bücher zu lesen erweitert buchstäblich den Horizont. Sie lassen in längst vergangene Zeiten reisen und an weit entfernte Orte. Lesend kann man zum Weltbürger werden. Ein Buch, das seine Leser in entrückte Zeiten und an ferne Orte entführt,

Fast verklungen – dennoch gegenwärtig

Emden. In der Barockzeit war die Große Kirche verputzt und weiß gestrichen. Reste dieser baulichen Veränderungen nach dem Geschmack der Zeit sind heute noch an den Wänden der Johannes a Lasco Bibliothek zu sehen. Diese Fragmente weisen Spuren ihres Alters auf, Brandspuren, Abplatzungen, Salzeinlagerungen. Die Erinnerung daran ist nahezu verblasst, aber die letzten Reste sind

Als der Emder Wall Autos weichen sollte

Aurich. In den 70er Jahren projektierte man in Emden den Wallring. Dafür sollte das historische Verteidigungswerk „angeknabbert“ werden, um der besseren Verkehrsführung wegen einen Straßenzug zu gestalten. Dagegen bildete sich eine Bürgerinitiative, die erbitterten Widerstand gegen die Planungen leistete. Schließlich gelang es, den Wall unter Denkmalschutz zu stellen und den geplanten Teilabriss zu verhindern. –

„Corona war eine Katastrophe“

Aurich. Die Johannes a Lasco Bibliothek in Emden, die Landschaftsbibliothek in Aurich und das Niedersächsische Landesarchiv Abteilung Aurich haben während der Corona-Jahre ganz unterschiedliche Erfahrungen mit den Nutzungsgewohnheiten junger Forscher gemacht. Das wurde am Rande der Vorstellung des Emder Jahrbuches am Mittwoch (11. Mai) deutlich. Das Landesarchiv hat nach Worten seines Leiters, Dr. Michael Hermann,

Eine Feier des schönen Tons

Emden. Das Philharmonische Kammerorchester Wernigerode war wieder da. Und in der Johannes a Lasco Bibliothek glänzten die Kerzen an den großen Leuchterkronen mit der Stimmung der Besucher um die Wette. Denn das sympathische Orchester bot unter Leitung seines einnehmenden, herzlichen Chefs Christian Fitzner, der zugleich den Moderator gab, ein wahres Gute Laune-Programm: zwei Mal Mozart,

Einblicke in die gesamte bekannte Welt

Serie: Verborgene Schätze der Johannes a Lasco Bibliothek, Teil 6 Von Dr. Michael Weichenhan Emden. Die Buchbestände der Johannes a Lasco-Bibliothek halten schöne Überraschungen bereit. Vor einiger Zeit fiel mir ein umfangreiches naturkundliches Werk aus dem 18. Jahrhundert auf, das ich hier eigentlich gar nicht erwartet hatte: Die „Histoire naturelle, général et particulière“ (Allgemeine und

Erstmals Trauung in der Bibliothek

Emden. Die Johannes a Lasco Bibliothek bietet ab sofort als neuen Service die Möglichkeit an, sich im Mittelschiff standesamtlich trauen zu lassen. Als erstes Paar traten am Sonnabend Nina Weber und Diedrich Dolgow vor den Emder Standesbeamten Heiko Baumann und gaben sich vor 80 geladenen Gästen das Ja-Wort. Braut und Bräutigam – sie stammt aus

Sichern und Bewahren

Emden. Die Johannes a Lasco Bibliothek bietet Kirchengemeinden in Ostfriesland einen besonderen Service an. Sie übernimmt deren Alt-Archive, um historische Kirchen-, Kirchenrechnungs- und Urkundenbücher, Sterberegister, Tauf- oder Ehelisten, aber auch Schulakten dauerhaft zu sichern und zu bewahren. Bislang übernommene Archive sind die der reformierten Gemeinden Borssum, Jemgum, Marienchor und Böhmerwold. Schon vor Jahren kamen die

Doornkaat-Stiftung gibt 200 000 Euro für Uni-Projekt

Emden. Es ist nicht das erste Mal, dass die Gerhard ten Doornkaat Koolman-Stiftung Studenten unterstützt, sagt der Vorstandsvorsitzende der Stiftung, der Emder Kaufmann Dr. Claas Brons. Doch dieses Mal geht es um ein besonders großes Projekt, das die Stiftung mit insgesamt 200 000 Euro über vier Jahre mitfinanziert. Hinter diesem Projekt verbirgt sich ein grenzüberschreitendes

Sympathisch umfangen

Emden. Die Zeiten sind bedrückend und bedrohlich, doch am Freitag lösten sich Zweifel und Unbehagen für gut zwei Stunden auf. Ein kleines Ensemble, besetzt mit Musikern aus zwei Prager Orchestern, war „schuld“ daran, dass sich das Publikum im Mittelschiff der Johannes a Lasco Bibliothek sympathisch umfangen fühlte. Das Programm bot Bewährtes. Aber dieser angenehme Moment

Ein Stück Emder Vergangenheit

Von Dr. Klaas-Dieter Voß Emden. Das mit Abstand älteste Stück im Inventarverzeichnis der reformierten Gemeinde Emdens ist eine etwas unscheinbar wirkende Messingschüssel, die im Spiegel Adam und Eva am Baum der Erkenntnis bzw. den Sündenfall mit einer nicht mehr lesbaren gotischen Umschrift zeigt. Es handelt sich um eine sogenannte Beckenschlägerschüssel, die um das Jahr 1500

Statements und Spielfreude

Emden. Aukso ist griechisch und bedeutet „sich entwickeln“. Das Aukso Kammerorchester stellte mit einem bemerkenswerten Programm einen solchen Entwicklungsstandpunkt vor. Zudem bot die Johannes a Lasco Bibliothek mit dem warmen Kerzenglanz an den hochglänzenden Leuchtern einen geradezu magischen Ort für eine Begegnung der polnischen Art – ein polnisches Orchester in der Bibliothek, die nach einem

Die Bibel „vernünftig“ erklärt

Serie: Verborgene Schätze der Johannes a Lasco Bibliothek, Teil 4 Von Michael Weichenhan Emden. Seit kurzer Zeit zählt ein wundervolles altes Buch zu den Beständen der JaLB. Sein Inhalt aber erschließt sich nicht ohne weiteres, und es mutet deshalb zunächst ein wenig „kurios“ an: „Mathesis Mosaica“ lautet der Titel, was sich erst einmal mit „Mosaische

Emder Bibliothek soll umgebaut werden

Emden. Die Johannes a Lasco Bibliothek soll – 26 Jahre nach ihrer Eröffnung – umgebaut und so den zukünftigen Erfordernissen angepasst werden. Das teilen der kaufmännische Vorstand des Hauses, Gerhard Plenter, und der wissenschaftliche Vorstand, Professor Dr. Kęstutis Daugirdas, mit. Für die Finanzierung des 2,67 Millionen Euro-Projektes wurde ein Förderantrag bei der Beauftragten der Bundesregierung

Geschichte eines mörderischen Krieges

Serie: Verborgene Schätze der Johannes a Lasco Bibliothek, Teil 3 Von Michael Weichenhan Emden. „Damals plagten die Menschen keine gewöhnlichen Krankheiten, war aber jemand bereits erkrankt, endete das in der Seuche. Die einen starben an Vernachlässigung, die anderen bei bester Pflege. Man fand kein Heilmittel, das man zur Abhilfe hätte einsetzen müssen. Was dem einen nutzte,

Nichts als Bücher

7. und letzter Teil Emden. Das Buch hat heute immer noch einen hohen Stellenwert. Daher sind Empfehlungen für bestimmten Lesestoff eine Leidenschaft der Mitglieder der „Gesellschaft der Freunde der Johannes a Lasco Bibliothek“. Vorstandsmitglied Klaus Frerichs (JaLB) sammelt diese zumeist kurzen Empfehlungen und veröffentlicht sie in regelmäßigen Abständen – als Tipp von Mitgliedern für Mitglieder.

Eine kleine Kostbarkeit aus dem Jahr 1920

Emden. Das kleines Heft, in Leinen gebunden. Schlicht sieht es von außen aus. Doch wer den schmalen Band aufschlägt, der gerät ins Staunen und ins Schwärmen. Dort entfaltet sich Blatt für Blatt eine besondere Kostbarkeit: Ansichten der Großen Kirche aus dem Jahre 1920, mit Pastellkreide ganz dezent gezeichnet, aber an manchen Stellen wirkungsvoll in Gelb