Schlagwort: Gedenken

1. Posaunenwart der Landeskirche gestorben

Hannover. Das Posaunenwerk der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers trauert um seinen früheren Posaunenwart, Diakon und Pastor im Ruhestand Lothar Thiel. Er ist im Alter von 97 Jahren verstorben. Thiel war von 1958 bis 1973 Posaunenwart und Diakon, später Pastor im Evangelisch-lutherischen Kirchenkreis Rhauderfehn, teilt die Pressestelle des Sprengels Ostfriesland mit. Lothar Thiel wurde 1926 in Halle

Stabilität in den Haushalt gebracht

Zum Tode von Rolf Drewes Emden. Rolf Drewes machte nicht viel Wesens um seine Person, aber er war immer zur Stelle, um seine Kenntnisse und Fähigkeiten zugunsten der Johannes a Lasco Bibliothek einzusetzen. Zudem dominierte im Umgang mit ihm eine ruhige, zurückhaltende, dabei aber immer sehr freundliche Zugewandtheit. Fachlich konnte man ihm nichts vormachen. So

Emder Grabsteine werden erforscht

Emden. Im Rahmen eines wissenschaftlichen Forschungsprojektes können Grabsteine aus der Großen Kirche, der Gasthauskirche und der Kirche Nesserland aufgearbeitet werden. Dafür stellt das Förderprogramm Pro*Niedersachen „Kulturelles Erbe – Forschung und Vermittlung in ganz Niedersachsen“ für ein Jahr die Mittel für eine wissenschaftliche Stelle zur Verfügung. Das teilt das Ostfriesische Landesmuseum Emden in einer Pressemitteilung mit.

Theater spielen – ein ganzes Leben lang

Zum Tod von Anka Schmidt Emden. Sie war mehr als vier Jahrzehnte lang Mitglied der Theatergruppe Blau-Weiß Borssum und galt als Volksschauspielerin, so wie zuvor ihre Mutter Marie (Mieze) Karp. Anka Schmidt, geborene Karp, hat Zeit ihres Lebens mit der Kultur zu tun gehabt. Schon als Kind wurde im Hause Karp musiziert, wobei der verehrte

Der stille Netzwerker

Zum Tod von Bernhard Parisius Aurich. Es war 1995, jenes Jahr, in dem Emden mehrere Stadtjubiläen feierte, die Johannes a Lasco Bibliothek eröffnet wurde, die Beckerath-Orgel in der Martin-Luther-Kirche erstmals erklang. Da wurde in Aurich, im damaligen Niedersächsischen Staatsarchiv, ein neuer leitender Archivar eingeführt. Dr. Bernhard Parisius (Jahrgang 1950) kam als Nachfolger von Dr. Walter

Ein wachsames Auge auf die Demokratie!

Emden. Es war nur eine kurze Gedenkveranstaltung in der Johannes a Lasco Bibliothek anlässlich des 79. Jahrestages der Zerstörung der Stadt. Dies geschah auch mit Blick auf die Wiedereröffnung des Bunkermuseums, das am 6. September 2023 mit einer kleinen Zeremonie auf der Bunkertreppe seine Pforten wieder öffnete. Innerhalb von vier Monaten waren die Brandschutzauflagen erfüllt

Als das alte Emden starb

Am 6. September 1944 erlebte die Familie von Dr. Robert und Sonka Meyer den Angriff auf Emden hautnah mit. Wie so viele Berichte, die über den Angriff verfasst wurden, beginnt auch dieser mit der Idylle des warmen Spätsommertages. Doch schnell entfaltet Sonka Meyer, geborene Herlyn, ein ganzes Panorama von Gefühlen und Empfindungen, die mit diesem

„Wie geht’s Ostfriesland?“

Zum Tode von Altbischof Horst Hirschler Emden / Loccum. Es ist schon Jahrzehnte her, da erreichte mich eine Einladung von Bischof Horst Hirschler zu einem Treffen in der Zisterzienser-Abtei in Loccum. Regelmäßig lud er damals Journalisten ins Kloster ein, um bei Gesprächen am Kamin ein wenig Lockerheit in die ansonsten eher trockenen Begegnungen bei Generalkonventen

Kunstgeschichte war seine Leidenschaft

Zum Tod von Dr. Helmut Eichhorn Emden. 29 Jahre lang war Kunsthistoriker Dr. Helmut Eichhorn in Emden im Dienst. Sein Revier: die Kultur im weiten Sinne, denn als Chef des Ostfriesischen Landesmuseums hütete er ein kulturhistorisches Museum, dessen Inhalte von bildender Kunst bis zu Rüstungen, von mittelalterlicher Plastik bis zu Schiffsmodellen reichte. Doch Eichhorn agierte

Ein Fürsprecher der Geschundenen

Norden. Die Ludgerikirche wird vom 2. Juni an eine Ausstellung mit rund 50 Arbeiten des Künstlers und ehemaliegn Kunsterziehers Herbert Müller zeigen. Der Titel der Ausstellung: „Unsichtbares sichtbar machen. Das KZ vor der Haustür“. Es geht dabei um die 188 toten Zwangsarbeiter, die zwischen Oktober und Dezember 1944 Opfer der brutalen Methoden des Nazi-Regimes wurden

Das Denkmal auf dem Dodendwenger

Teil 1 Heute vor 100 Jahren wurde ein Denkmal auf dem Emder Wall eingeweiht, das die Namen der gefallenen Emder Soldaten des Ersten Weltkriegs trägt. Was hat es auf sich mit diesem Gedenkstein? Wie kam er nach Emden? Wer hat ihn geschaffen? Was bedeutet die Bildhauerarbeit in seinem Rundbogen? Und vor allem: Wer hat das

Das Denkmal auf dem Dodendwenger

Teil 2 Der Gedenkstein auf dem Emder Wall wird heute 100 Jahre alt. Die Geschichte eines Denkmals. Theodor Allwardt ist zu diesem Zeitpunkt nicht nur für den Sonderausschuss, sondern auch für den Magistrat tätig. Denn die Stadt betreibt parallel zu den Bemühungen des Ausschusses einen eigenen Plan für die Schaffung einer Ehrung für die Beamten,

Wer Proust liest, lernt sehen

Zum 100. Todestag des französischen Schriftstellers und Autors von „Auf der Suche nach der verlorenen Zeit“ Von Dr. Michael Weichenhan Emden. Am 18. November 1922 starb Marcel Proust. Der Jahrestag gibt Gelegenheit, an den Schriftsteller zu erinnern, der ohne Zweifel zu den bedeutendsten des 20. Jahrhunderts und der gesamten französischen Literatur gehört. Bekannt ist er

Gedenken allein reicht nicht aus!

Emden. Die Gedenkveranstaltung zum 9. November 1938 stand in diesem Jahr unter dem Nachdenken über das Gedenken und der Fragestellung, welchen Stellenwert diese Erinnerungskultur überhaupt hat. In der teilweise gesperrten Bollwerkstraße hatten sich am einstigen Standort der Synagoge rund 100 Besucher eingefunden, die zunächst noch einmal mit den Fakten jener „Reichspogromnacht“ konfrontiert wurden, ehe Oberbürgermeister

Den Mantel des Vergessens wegziehen

Gedenkveranstaltung anlässlich des 78. Jahrestages der Errichtung des Konzentrationslagers Engerhafe Engerhafe. 300 Lager mit Häftlingen gab es in Ostfriesland. Eines davon lag in Engerhafe. Es bestand nur zwei Monate. Aber in diesen wenigen Wochen starben dort 188 Menschen – an Unterernährung, Krankheit, schlechter Behandlung, Unterkühlung. Im November und Dezember 1944 wurden nahezu täglich bis zu

„Vielfach dokumentiert, nicht zu begreifen“

Emden. Was bedeutet Gedenken heute – 78 Jahre nach der Zerstörung der Emder Altstadt am 6. September 1944? Die, die es bewusst erlebt haben, werden immer weniger. Die Relikte des Zusammenbruchs sind überbaut oder erneuert. Aber die Erinnerung, die lebt noch. Immer wenn der Kalender den 6. September anzeigt, dann werden auch die Nachgeborenen unruhig,

Mir ist oft Angst, wir könnten sie vergessen

In Erinnerung an den 6. September 1944, als Emden verbrannteIn Kontrast gesetzt zu Bildern der alten Stadt Mir ist oft Angst, wir könnten sie vergessen,Die Nächte, die im Bunker wir gesessenDer Bombenteppich fiel, der Bunker schwanktEs zittert wohl, der um sein Leben bangt Weißt Du noch Weihnacht bei dem Schein der Kerzen?Die Toten war ’n

In stillem Gedenken an …

Dr. Johann-Tönjes Cassens, geboren in Aurich-Oldendorf, Jurist und Politiker (CDU), studierte Rechts- und Staatswissenschaften an den Universitäten in Freiburg und Kiel. Von 1962 bis 1981war er als selbständiger Rechtsanwalt und Notar in Bremen und Celle tätig. Cassens wurde 1981 als Minister für Wissenschaft und Kunst in die vom damaligen Niedersächsischen Ministerpräsidenten Ernst Albrecht geführte Regierung

Die Friesische Freiheit wurde sein Thema

Zum Tod des Historikers Professor Dr. Heinrich Schmidt Ostfriesland. Kennengelernt habe ich ihn leider nie, wohl Vorträge von ihm gehört, dabei auch wohl einen Blick aus der Ferne gewechselt – und natürlich seine Publikationen gelesen. Zuvörderst seine „Politische Geschichte Ostfrieslands“, die er im Rahmen des Riesenprojektes „Ostfriesland im Schutz des Deiches“ 1975 geschrieben hatte. Ein

Eine leidenschaftliche Chronistin

Zum Tod von Gesine Janssen aus Uttum Emden / Uttum. Mit Gesine Janssen kam man immer schnell ins Gespräch – und immer waren diese Gespräche zielgerichtet. Sie, die schon früh begonnen hatte, sich für die Aufarbeitung der Geschichte der jüdische Bevölkerung Emdens und deren Schicksal im Holocaust einzusetzen, die Kontakt zu den Angehörigen suchte und

Gedenkstätte professionalisiert Arbeit

Teil 2 Engerhafe. Der Verein Gedenkstätte Engerhafe e.V. kann seine Arbeit an der historischen Aufarbeitung des ehemaligen Konzentrationslagers professionalisieren. Das erklärte der Vorstand im Rahmen einer Pressekonferenz. Auf der Basis von Fördergeldern hat der Verein für zwei Jahre eine Historikerin eingestellt, die eine neue Ausstellung konzipieren soll. Dr. Simone Erpel (Jahrgang 1963) ist seit dem

Gedenken an die Männer von Putten

Teil 1 Engerhafe. Die diesjährige Gedenkveranstaltung des Vereins „Gedenkstätte KZ Engerhafe e.V.“ widmet sich am kommenden Sonnabend, 23. Oktober, ab 15.30 Uhr den „Männern von Putten“. Das teilte der Verein am Montag (18. Oktober) im Rahmen einer Pressekonferenz mit. Das niederländische Dorf Putten wurde 1944 von der Wehrmacht zerstört, 661 Männer kamen in deutsche Konzentrationslager,

Über die Lust am Schreiben

Emden. Als Henri Nannen (geboren am 25. Dezember 1913) vor 25 Jahren, am 13. Oktober 1996, starb, war die Kunsthalle gerade zehn Jahre alt. Stürmisch waren die Jahre des Aufbaus gewesen. So stürmisch, wie in den Jahrzehnten zuvor die Entwicklung seines Magazins, des „Stern“. Stürmisch ging es auch zu, wenn Nannen die Emder Zeitung besuchte.

In stillem Gedenken an …

Johann Haddinga, der als Journalist und Autor Bücher über ostfriesischen Tee und ostfriesischen Humor veröffentlichte, der über die Stunde Null in Ostfriesland publizierte und der über Geschichte und Geschichten in und aus Norden schrieb. Seine beruflichen Stationen waren Leer, Bremerhaven und Norden, wo Haddinga von 1983 bis 1999 Leiter der Redaktion des Ostfriesischen Kurier war.

Emden – 6. September

Wer von jenem 6. September 1944 berichtet, der beginnt – es ist beinahe schon ein Automatismus – mit den Worten: „Es war an einem schönen Spätsommertag …..“ 77 Jahre später scheint es wieder ein schöner Spätsommertag zu werden. Doch das Gedenken fällt immer schwerer, je weniger Menschen es gibt, die diesen Tag der Zerstörung des