Autor: wag

Das nennt man dann wohl „Charakter“

Rysum. Léon Berben ist ein feinfühliger und verständnisvoller Musiker und Mensch. In dem verwirrenden Geflecht musikalischer Werke, das förmlich ineinander zu verlaufen schien, tönte plötzlich seine Stimme von der Orgelempore. „Falls Sie nicht mehr wissen, wo im Programm wir gerade sind, ……“ Schamhaftes Gelächter aus dem Publikum, denn der rücksichtsvolle Niederländer mit Wohnsitz in Köln

Landesmuseum zeigt Ausstellung zu „Melanie Schulte“

Emden. Das Ostfriesische Landesmuseum plant eine Ausstellung zum Emder Stückgutfrachter „Melanie Schulte“, der im Dezember 1952 aus bis heute nicht geklärten Gründen im Nordatlantik unterging. Das erklärte die Direktorin des Hauses, Jasmin Alley, am Mittwoch (4. Mai) im Rahmen der Mitgliederversammlung des Freundes- und Förderkreises des Ostfriesischen Landesmuseums e.V. Details gab sie noch nicht preis.

Geschichte eines Leuchters

Greetsiel. Das Steinhaus Greetsiel hat erhält jetzt nach und nach seine vom verstorbenen Vorbesitzer geplante Ausstattung – Möbel des 17. Jahrhunderts, Stühle aus derselben Zeit, ein Tisch aus der Zeit des Dreißigjährigen Krieges. Auch an die Beleuchtung hatte der einstige Besitzer des Gebäudes, der Greetsieler Jan Smidt, gedacht. Als er 2019 starb und das Haus

Herzergreifend schön und freudig

Uttum. Der Auftakt des Krummhörner Orgelfrühlings mit der Capella de la Torre unter Leitung von Katharina Bäuml (Schalmei) in der Uttumer Kirche war nichts weniger als ein Statement: „Musik als Kraftquelle und Brücke zwischen den Zeiten“, oder – kurz gesagt – „In dir ist Freude“. In Zeiten wie diesen ist das ein hilfreicher Aspekt. Und

Emder Gemälde in Luxemburg

Emden. Ein Gemälde mit dem Motiv des Kleinen Kreuzers Emden und dem Titel „SMS Emden“, das der russische Künstler Maxim Kantor im Jahr 2017 der Stadt Emden aus Verbundenheit geschenkt hat, ist derzeit Bestandteil einer Ausstellung im Nationalmuseum für Geschichte und Kunst in Luxemburg. Das teilte die Kunsthalle Emden mit. Die Schau wurde kurzfristig in

Neue Ideen und Pläne für „Amrumbank“

Emden. „Na endlich“, seufzt Margret Dreyer, als das Museum auf dem Feuerschiff „Amrumbank / Deutsche Bucht“ am 1. Mai wieder offiziell eröffnet wurde. Die Ehrenamtliche, die seit 2007 den Ausstellungsbereich betreut, ist erleichtert, dass es nun weitergeht. „Ich habe mich richtig auf heute gefreut!“ Gemeinsam mit ihren Kolleginnen Karoline Lüppen und Christel Altmann kann sie

„Kolossale Erfolgsgeschichte“ feiert 10. Geburtstag

Aurich. Die Gezeiten-Konzerte feiern Geburtstag – und das mit Karacho. „Wir haben zum Zehnjährigen alle Register gezogen“, sagte der künstlerische Leiter des Festivals, Professor Matthias Kirschnereit, der das diesjährige Motto „Horizonte“ kreativ mit Leben gefüllt hat, im Rahmen einer Pressekonferenz im Prunkzimmer der Ostfriesischen Landschaft. 40 Konzerte sind in diesem Jahr zusammengekommen – einige von

Eine Feier des schönen Tons

Emden. Das Philharmonische Kammerorchester Wernigerode war wieder da. Und in der Johannes a Lasco Bibliothek glänzten die Kerzen an den großen Leuchterkronen mit der Stimmung der Besucher um die Wette. Denn das sympathische Orchester bot unter Leitung seines einnehmenden, herzlichen Chefs Christian Fitzner, der zugleich den Moderator gab, ein wahres Gute Laune-Programm: zwei Mal Mozart,

Perfide „Erfolgsbilanz“

Emden. Georg Kö machte es gründlich. Sein Vortrag über „Emden und der Kunstraub im Nationalsozialismus – Ein Beitrag zur Geschichte von 1820dieKUNST und der Stadt Emden in Zeiten des Unrechts“ trug nicht nur einen langen Titel, sondern führte die rund 40 Besucher des Vortrags geradezu in die Grundzüge der Provenienzforschung ein. Was Kö zu sagen

Schöne Bereicherung der kulturellen Vielfalt

Weener. Der Himmel grollte – und das bei vollem Sonnenschein, als das Organeum in Weener am Sonntag (24. April) zum ersten Gartenkonzert des Jahres einlud. Es gab mächtige Wolkenbildungen, aber es blieb trocken, und die rund 40 Gäste hatten das Vergnügen, Trios und Divertissimenti von Josef Haydn zu genießen, die unter dem schönen Titel „Il

Eine Million für den Schwanenteich

Emden. Die Stadt Emden wird das Schwanenteich-Gelände am Weißen-Mühlen-Zwinger für eine Million Euro sanieren und weitgehend in seinen historischen Zustand zurückversetzen. Die Arbeiten, die für 2023 geplant sind, gestalten sich vielfältig und reichen von der Verbesserung der Entwässerung des Geländes bis zur botanischen Reaktivierung von „Fettens Garten“ (gegenüber von Heerens Hotel). Das Gesamtprogramm, das im

Dem Leben einen Rhythmus geben

Wie in Holtland Ostern gefeiert wird Holtland. Die Kirche ist 750 Jahre und der Maria geweiht. Das schlichte Langhaus führt unter einer Vielzahl von Kerzenleuchtern zum Altar mit seinem Retabel. Dessen Motiv zeigt in berührender Weise das Abendmahl, so wie es sich in vielen ostfriesischen Kirchen findet. Jesus teilt Brot und Wein mit seinen Jüngern.

Zwölf Bürger bei Info zum „Kultursommer“

Emden. Die Einladung zu einer Informationsveranstaltung zum geplanten „Emder Kultursommer 2022“ war an die Haushalte rund um den Stephanplatz im Stadtteil Faldern gegangen. Rund 80 direkte Anwohner wurden angeschrieben. Doch die Resonanz war übersichtlich. Zwölf Bürger fanden sich schließlich im Gemeindehaus der Martin-Luther-Gemeinde ein, um sich anzuhören, was es mit der Veranstaltungsreihe auf sich hat.

Die erste Museums-Chefin, die Platt lernt

Emden. Lisa Felicitas Mattheis lässt sich nur ungern von ihrem Schreibtisch in der Kunsthalle weglocken. Ihre Arbeit ist ihr wichtig. „Ich neige dazu, meine Tage im Büro zu verbringen“, sagt sie und verhehlt nicht, dass sie ein Workoholic ist. Die Wissenschaftlerin ist schon seit 2018 in der Kunsthalle tätig. Zunächst als Kuratorin, dann – im

Viel Gemischtes beim Schätztag

Emden. Die ersten Interessenten standen schon vor 10 Uhr vor der Tür des Ostfriesischen Landesmuseums Emden, um von Spielzeug-Expertin Bettina Dorfmann ihre Puppen und Plüsch-Tiere schätzen zu lassen. Allerdings wollten sich die wenigsten wirklich von ihren Schätzchen trennen, versicherte Bettina Dorfmann, die selber Sammlerin von Barbie- Puppen ist und mit ihrem Bestand gerade die aktuelle

Ein mythischer Ort der Friesen

Aurich. Was ist der Upstalsboom? Ein Hügel auf einem eiszeitlichen Geest-Rücken, sieben Meter hoch; ein Hügel, der bereits um 800 die Grabstätte einer offenbar bedeutenden, aber bis heute unbekannten Familie war. Ein Grab, das den Friesen wohl lebhaft im Gedächtnis geblieben ist. Vielleicht auch der „Altar der Freiheit“, als den ihn der ostfriesische Historiker Ubbo

Erstmals Trauung in der Bibliothek

Emden. Die Johannes a Lasco Bibliothek bietet ab sofort als neuen Service die Möglichkeit an, sich im Mittelschiff standesamtlich trauen zu lassen. Als erstes Paar traten am Sonnabend Nina Weber und Diedrich Dolgow vor den Emder Standesbeamten Heiko Baumann und gaben sich vor 80 geladenen Gästen das Ja-Wort. Braut und Bräutigam – sie stammt aus

Geld für Turmsanierung ist da – aber reicht es aus?

Emden. Das Geld für die Sanierung des Turmes auf der Neuen Kirche ist da. Das Moderamen der Evangelisch-reformierten Kirche hat vor wenigen Tagen den landeskirchlichen Zuschuss für ein geplantes Bauvorhaben freigegeben. Dieser Anteil beläuft sich nach Angaben aus Leer auf 25 000 Euro. Dennoch ist der Beginn der Arbeiten an dem hinfälligen hölzernen Dachreiter ungewiss.

Doornkaat-Stiftung gibt 200 000 Euro für Uni-Projekt

Emden. Es ist nicht das erste Mal, dass die Gerhard ten Doornkaat Koolman-Stiftung Studenten unterstützt, sagt der Vorstandsvorsitzende der Stiftung, der Emder Kaufmann Dr. Claas Brons. Doch dieses Mal geht es um ein besonders großes Projekt, das die Stiftung mit insgesamt 200 000 Euro über vier Jahre mitfinanziert. Hinter diesem Projekt verbirgt sich ein grenzüberschreitendes

Sympathisch umfangen

Emden. Die Zeiten sind bedrückend und bedrohlich, doch am Freitag lösten sich Zweifel und Unbehagen für gut zwei Stunden auf. Ein kleines Ensemble, besetzt mit Musikern aus zwei Prager Orchestern, war „schuld“ daran, dass sich das Publikum im Mittelschiff der Johannes a Lasco Bibliothek sympathisch umfangen fühlte. Das Programm bot Bewährtes. Aber dieser angenehme Moment

„Spektakuläres Programm mit absolutem Highlight“

Leer. Die Besucher der diesjährigen 10. Gezeitenkonzerte erwartet eine Vielzahl berühmter und bekannter Musiker: Geiger Christian Tetzlaff, Trompeterin Tine Thing Helseth, Schauspielerin Martina Gedeck, Geiger Daniel Hope, Cellist Daniel Müller-Schott, Hörspielsprecher Christian Brückner, die beiden NDR Kultur-Moderatoren Philipp Schmid und Hans-Jürgen Mende. Doch dem künstlerischen Leiter des Festivals, Matthias Kirschnereit, ist ein weiterer Coup gelungen.

Gezeiten-Freunde bestens aufgestellt

Leer. Der „Freundeskreises der Gezeitenkonzerte e.V.“ ist trotz der beiden Pandemie-Jahre bestens aufgestellt und kann sich auf den Rückhalt seiner Mitglieder verlassen. Das wurde im Rahmen der jüngsten Mitgliederversammlung des Vereins am Donnerstagabend im Theater an der Blinke deutlich, wie Vorsitzende Heide Fritzsche betonte. Sie konnte daher vermeldete, dass man 2020 und 2021 jeweils 35

Eine Schatzkiste wurde gehoben

Emden. Der wieder aufgefundene sogenannte „Zettelkasten“ der Gesellschaft für bildende Kunst und vaterländische Altertümer (1820dieKUNST) ist noch nicht abschließend ausgewertet und kann noch viele Überraschungen bergen. Das wurde im Rahmen eines Vortrags der Historikerin Berit Tottmann deutlich. Sie hatte die rund 4000 Zettel, die der Kasten enthält, im Sommer 2021 digitalisiert (KiE berichtete). Der Provenienzforscher

Ein Emder Jubiläum mit Perspektive

Emden. Nein, er hatte kein Präsent dabei. Der niedersächsische Minister für Wissenschaft und Kunst, Björn Thümler, kam zur Jubiläumsfeier der Gesellschaft für bildende Kunst und vaterländische Altertümer in der Neuen Kirche ohne alles – und Oberbürgermeister Tim Kruithoff machte einen Scherz daraus. Der Minister sei sicher froh darüber, dass dieses Mal in Emden kein pekuniären

Ein Zettelkasten als „Urquelle“

Emden. Johannes Berg, Vorstandsmitglied der Gesellschaft für bildende Kunst und vaterländische Altertümer, wollte im März 2021 eigentlich nur das Archiv der KUNST ein wenig aufräumen und hatte sich deshalb im Magazin der Ostfriesischen Landschaft in Borssum eingefunden, wo die Unterlagen aufbewahrt werden. Was er dann im Keller des Magazins fand, verschlug nicht nur ihm den

Atemlos in die Nacht

Emden. Wenn in diesen Zeiten jemand ein Programm mit dem Titel „Relax“ anbietet, dann könnte man entweder misstrauisch werden – Entspannung in diesen miesen Zeiten? – oder man könnte sich demonstrativ darauf einlassen – und sich unversehens bestens unterhalten sehen. Das Wintergarten Varieté aus Berlin bot mit der Show „Relax“ eine Mischung aus einem Konzert

Ein Förderverein feiert Geburtstag

Emden. Es sei kein richtiges rundes Jubiläum, aber doch ein Ereignis, das man bedenkenswert nennen dürfe, meint der Vorsitzende des Freundes- und Förderkreises des Ostfriesischen Landesmuseums e.V.,Dr. Gerold Eilers. Und verweist auf die Gründung des Kreises zu Beginn des Jahres 1987. Der Verein ist also in in diesen Tagen 35 Jahre alt geworden – und

Natürlich – der Kunsthalle wegen

Emden. Sie kam aus Nürnberg nach Emden. „Natürlich der Kunsthalle wegen“, schmunzelt Kristin Schrader. Die Kunsthistorikerin ist die neue Kuratorin des Hauses, und sie bringt viel Erfahrung mit. Die gebürtige Hildesheimerin war kaum in Emden angekommen, da wurde sie schon mit der ersten Ausstellung betraut: „Nolde / Rohlfs. Zwei Künstlerleben“ (12. November bis 21. Februar

Den Funkenflug anregen

Emden. Sie hat Tee zubereitet – und eine Zwei-Liter-Kanne mit Kaffee. „Unsere Kaffeemaschine kann nur solche Riesenmengen kochen“, sagt Jasmin Alley und zuckt die Achseln. Doch ob Kaffee oder Tee auf den Tisch kommen, ist ihr eigentlich egal. „Ich bin da anpassungsfähig.“ Anpassungsfähig zu sein, viele Dinge aufnehmen zu können und, wie sie selber sagt,

Kunsthallen-Umbau soll 2022 „Fahrt aufnehmen“

Emden. Das Zukunftsprojekt der Kunsthalle soll in diesem Jahr Fahrt aufnehmen, nachdem seit der Bewilligung der Bundesförderung im November 2020 der Pandemie wegen wenig umgesetzt werden konnte. Doch nun ist man im Haus beschäftigt, eine Machbarkeitsstudie vorzubereiten, die dem eigentlichen Projekt vorangestellt werden muss. Das sagt die Sprecherin der Kunsthalle, Ilka Erdwiens, auf Nachfrage. Befürchtungen,