Rallye sichert Barenburger Gitarrenkurs

Emden. Die Finanzierung eines Gitarrenkurses im Treffpunkt Barenburg ist gesichert. Das teilt Heidemarie Heyer vom Treffpunkt mit. Das Folgeangebot im November wird von Johannes Reentjes, Inhaber von SuH EDV Systeme, gesichert. Der Barenburger ist nebenbei Hobby-Rallye-Fahrer und hat an einer Balkan-Express-Rallye teilgenommen. Bei dieser Rallye werben die Teilnehmer auch Spenden ein, die sie anschließend nach

„Bildungsregion“ feierte zehnten Geburtstag

Aurich. Das Regionale Pädagogische Zentrum (RPZ) der Ostfriesischen Landschaft hat mit einer Festveranstaltung das zehnjährige Bestehen der Bildungsregion Ostfriesland sowie des Kompetenzzentrums für Lehrkräftefortbildung gefeiert. Das teilt die Pressestelle der Landschaft mit. Verteilt über einen ganzen Tag fanden Fachvorträge statt, und es gab viel Raum für den fachlichen und persönlichen Austausch, heißt es in der

Weihnachtsbäume für Emden gesucht

Emden. Der Bau- und Entsorgungsbetrieb der Stadt Emden möchte auch in diesem Jahr wieder vier Weihnachtsbäume in der Innenstadt – beim Hafentor, vor dem Rathaus am Delft, auf dem Bahnhofsvorplatz und vor der Kunsthalle – aufstellen. Um diesen Plan verwirklichen zu können, sei man wieder auf die Hilfe von Bürgern angewiesen, heißt es in einer

Noch Plätze frei im „Karussell“

Emden. Das „Instrumenten-Karussell“ für Kinder im Alter von sechs bis zehn Jahren geht ab dem 9. November an der Musischen Akademie in die nächste Runde. In kleinen Gruppen können die Kinder in jeweils zwei Unterrichtseinheiten Blockflöte, Querflöte, Violine, Violoncello, Gitarre, Schlagzeug und Klavier ausprobieren. Die Probeveranstaltung findet ein- bis zweimal pro Jahr statt, und für

Nordseehalle: Kultur bleibt vorerst draußen

Emden. Die Nordseehalle wird auch im 1. Quartal 2023 Unterkunft für Geflüchtete bleiben. Das teilt die Pressestelle von KulturEvents mit. Die Folge: Während die Veranstaltungen in der Johannes a Lasco Bibliothek und im dann fertiggestellten Festspielhaus am Wall nicht von Änderungen betroffen sind, müssen fünf ursprünglich in der Nordseehalle Emden geplante Veranstaltungen abgesagt oder verlegt

Theaterstück für Kinder im Kulturbunker

Emden. Das Theater Don Kidschote präsentiert am 18. November um 15 Uhr im Kulturbunker das Theaterstück „William Goldtaler der Zweite!“, das dem „Weihnachtsmärchen“ von Charles Dickens nachempfunden ist. Das teilt die Pressestelle der Stadt Emden mit. Zum Inhalt: William Goldtaler II. ist ein hartherziger, eigensüchtiger, rücksichtsloser und komischer Kauz. Nicht einmal am Weihnachtsabend ist er

Menschen im Hotel

Larrelter Spöldeel spielt „Kabeljau un witte Rosen“ Larrelt. Eigentlich hätte die Larrelter Spöldeel im letzten Jahr ihr 40-jähriges Bestehen begehen können. Da die Spieler aber durch die Pandemie nicht feiern konnten, holten sie es jetzt nach – mit dem Vierakter „Kabeljau un witte Rosen“, der eine große Anzahl von Menschen in einem Hotel aufeinandertreffen lässt.

Den Mantel des Vergessens wegziehen

Gedenkveranstaltung anlässlich des 78. Jahrestages der Errichtung des Konzentrationslagers Engerhafe Engerhafe. 300 Lager mit Häftlingen gab es in Ostfriesland. Eines davon lag in Engerhafe. Es bestand nur zwei Monate. Aber in diesen wenigen Wochen starben dort 188 Menschen – an Unterernährung, Krankheit, schlechter Behandlung, Unterkühlung. Im November und Dezember 1944 wurden nahezu täglich bis zu

Neues über Hogwarts

Emden. Standup-Comedy in der Johannes a Lasco Bibliothek. Das Publikum – ein ganz anderes als sonst. Jünger und willens, sich auf das Format einzulassen und sich zu amüsieren. – teilweise auch durch direkte Kommunikation mit den Akteuren auf der Bühne. Die Comedians ihrerseits staunen über die Räumlichkeiten, wähnen sich – der fragilen Pracht des Raumes

Stipendium für Literatur ausgeschrieben

Hannover. Das Niedersächsische Ministerium für Wissenschaft und Kultur (MWK) vergibt im Jahr 2023 erneut Stipendien im Bereich der Literatur. Ab sofort können sich Autoren sowie Übersetzer, deren Texte oder Biographien einen Bezug zu Niedersachsen haben, für eines der Stipendien bewerben. Die Literaturstipendien des Landes Niedersachsen seien „wichtige Pfeiler“ der Künstlerförderung, da sie Freiräume zum Schreiben

30 000 Zwiebeln für einen bunten Frühling

Emden. Der Bau- und Entsorgungsbetrieb (BEE) wird in der kommenden Woche wieder eine Blumenzwiebelpflanzung vornehmen. Das teilt die Pressestelle der Stadt Emden mit. Hierbei werden im Bereich der Straße Osterbutvenne und Hinter der Halle bis zur Brückstraße und in Barenburg auf dem Ludwig-Uhland-Platz etwas mehr als 30 000 Blumenzwiebeln gesetzt. Zudem werden die Beete am

Hilfe für kommunale Kultureinrichtungen

Hannover. Das Niedersächsische Ministerium für Wissenschaft und Kultur (MWK) unterstützt kommunale Kultureinrichtungen, die im vergangenen Winter durch die Corona-Pandemie in Not geraten sind, mit insgesamt bis zu acht Millionen Euro. Durch die Corona-Verordnung hätten viele Einrichtungen Plätze nur im Schachbrettmuster besetzen und Veranstaltungen lediglich unter 2G-plus realisieren können, heißt es in einer Pressemitteilung des MWK.

Vortrag über Dortmund-Ems-Kanal

Aurich. Die Landschaftsbibliothek und das Niedersächsische Landesarchiv – Abteilung Aurich laden im Rahmen der gemeinsamen Veranstaltungsreihe „Landeskundliche Vorträgezur Geschichte Ostfrieslands“ zum zweiten Vortrag der Saison 2022/23 in dasLandschaftsforum der Ostfriesischen Landschaft nach Aurich ein. Referent Dr. Claus Veltmannspricht am 7. November um 19.30 Uhr über „Erze zu Berg und Kohle zu Tal. Der Dortmund-Ems-Kanal als

Musik, Tanz und Kunst im Konzert vereint

Emden. Der Emder Singverein von 1805 wird sich in seinem diesjährigen großen Konzert am Volkstrauertag, 13. November, dem französischen Komponisten Camille Saint-Saëns (1835 bis 1921), dessen Todestag sich 2021 zum 100. Mal jährte, widmen. Außerdem ist das Werk eines zeitgenössischen deutschen Komponisten zu hören. Dabei wählt der Singverein unter Leitung seines musikalischen Leiters Clemens-C. Löschmann

Ein Buch „over ´t Water“

Emden. Alles fließt. Alles dreht sich um ’s Wasser – zumindest wenn es nach dem Arbeitskreis ostfriesischer Autorinnen und Autoren geht. Der hat eine Anthologie mit dem Titel „Over `t Water“ ausschließlich mit plattdeutschen Beiträgen bestückt und herausgegeben, die inspiriert wurde von einem literarischen Arbeitstag an der Pünte an der Jümme. Die Texte – Prosa

Emden zählt 520 Denkmale

Emden. Das Schlüsseljahr, in dem in Emden begonnen wurde, sich um Denkmale zu kümmern, war 2008. Damals wurde gegen den erheblichen Willen der Bevölkerung das Neptunhaus abgerissen. Die damalige Diskussion um das markante Haus führte dazu, dass Emden heute das „beste Denkmalverzeichnis Ostfrieslands hat“, sagte Wilhelm Lienstromberg vom gleichnamigen Architekturbüro in Meppen, der beauftragt worden

Situationskomik erzeugte lockere Stimmung

Spöldeel Hinte feierte Premiere mit „Neurosige Tieden“ Hinte. Drei Jahre mussten sie warten, bis sie wieder spielen durften – und auch dann saß ihnen das Corona-Virus auf den Fersen und ließ die Frage, ob denn nur wirklich wieder gespielt werden könnte, bis zum letzten Moment offen. Erst am Tag der Premiere entschied sich morgens in

Entdeckung in der Bibliothek

Junger Doktorand findet niederländische Texte, mit denen er nicht gerechnet hätte Emden. Im Rahmen seiner Promotion, die sich mit einem grenzüberschreitenden Thema aus dem Bereich der Literaturwissenschaft befasst, hat der Niederländer Gijs Altena zwei Monate in der Johannes a Lasco Bibliothek verbracht. Der 27-jährige konnte dabei im Magazin der Bibliothek arbeiten und hat Funde gemacht,

„Nichts ist so kostbar wie das Original“

Emden. Eine Handwerkskunst so spannend zu präsentieren, dass die Zeit für die Zuhörer wie im Fluge vergeht – das muss man erst einmal hinbekommen. Möbelrestaurator Reiner Peppelenbosch, der in Remels die Werkstatt seines Onkels Horst Arians übernommen hat, gestaltete auf Einladung der Neuen Dienstagsrunde von 1820dieKUNST einen Vortrag, der mit Vorher-Nachher-Momenten arbeitete und sich auf

Was ist ein Bild und wozu dient es?

Am letzten Tag der Tagung in der Johannes a Lasco Bibliothek ging es um die Moderne Emden. „Reichhaltige Tage seien es gewesen“, resümierte der wissenschaftliche Vorstand der Johannes a Lasco Bibliothek, Professor Dr. Kestutis Daugirdas, nach Abschluss Tagung „Konfession und Kunst“. Dabei vereinigten sich Vortragende und Anwesende in ihrer Einschätzung der grundsätzlichen Sinnhaftigkeit der Fragestellung

40 000 Blumenzwiebeln werden gepflanzt

Emden. Die im August von Oberbürgermeister Tim Kruithoff angekündigte Aktion „Emden blüht – Die große Setzaktion“ läuft seit dem 10. Oktober. Das teilt die Pressestelle der Stadt Emden mit. 18 Emder Schulen und 29 Kindertagesstätten nehmen daran teil. Der Auftakt wurde gestern in der Kita Schwabenstraße gemacht. Die Idee der Aktion ist es, bis zum

Ausgefeiltes Gesamtkunstwerk

Hinte. Ein ausgefeiltes Konzert mit Werken von Gabriel Fauré im Chor der Kirche zu Hinte fand am späten Sonntagnachmittag ein erwartungsvolles Publikum. Initiatorin Brigitte Höhn, die auch die Gesamtleitung der Veranstaltung hatte, war es wieder gelungen, ihre Ensembles auf den Punkt genau vorzubereiten und musikalisch zusammenzuführen. Die Pianistin und Organistin hat Erfahrung mit solchen Inszenierungen.

2000 Jahre Konfessionsgeschichte in einer Stunde

Der zweite Tagungstag in der Johannes a Lasco Bibliothek endete mit einem öffentlichen Vortrag Emden. Er habe, so erinnerte sich Professor Dr. Kestutis Daugirdas, wissenschaftlicher Vorstand der Johannes a Lasco Bibliothek, einmal mit seinen Tübinger Studenten überlegt, ob es möglich sei, die Geschichte des Christentums in nur einem Semester gerafft darzustellen. Man sei der Überzeugung

Kapelle wird entwidmet

Geeste-Osterbrock. Am Sonntag, dem 9. Oktober, nimmt der Regionalbischof des Sprengels Ostfriesland-Ems, Dr. Detlef Klahr, die Entwidmung der Friedrich-von-Bodelschwingh-Kapelle in Osterbrock vor. Die Kapelle gehört zur Evangelisch-lutherischen Bethlehemgemeinde Meppen und war 1934 in einem doppelten Landarbeiterhaus eines ehemaligen Gutshofes eingeweiht worden. 1956 wurde der Gottesdienstraum vergrößert. Vier Jahre später schenkte ihr die Gustav-Adolf-Kirchengemeinde Meppen eine

„Unflat papistischer Abgötterei“

In der Johannes a Lasco Bibliothek findet bis Sonnabend eine Tagung „Konfession und Kunst“ statt Emden. Hatte die reformierte Konfession in der frühen Neuzeit Auswirkungen auf die Kunst? Und auch umgekehrt. Hatte die Kunst Auswirkungen auf die Konfession? Diese Fragen stellt sich eine Tagung, die noch bis zum Sonnabend (8. Oktober) in der Johannes a

Neue ästhetische Strahlkraft

Emden. Die Restaurierung der beiden großen Rathaus-Gemälde des Malers Johannes Verhagen ist abgeschlossen. „Moses schlägt Wasser aus dem Felsen“ und „Das Urteil des Salomo“, datiert 1577 und 1576, sind damit gesichert. „Jetzt sieht man auch, dass beide Bilder von ein und demselben Künstler gemalt wurden, und man erkennt ihre hohe künstlerische Qualität“, konstatiert Dr. Annette

Bücherflohmarkt in Landschaftsbibliothek

Aurich. Vom 10. bis 28. Oktober findet in der Landschaftsbibliothek ein Bücherflohmarkt statt.Das tielt die Pressestelle der Ostfriesischen Landschaft mit. Verkauft werden Bücher, die der Bücherei beispielsweise aus Nachlässen gespendet wurden. Mit Zustimmung der Schenker werden Werke zu günstigen Preisen verkauft, die nicht zum Programm der Landschaftsbibliothek passen oder bereits vorhanden sind. „Es finden sich

Plattdeutsch-Förderung – kein Ende in Sicht

Aurich. Wenn es um die plattdeutsche Sprache geht, dann ist Grietje Kammler nach dem 17. Plattdüütskmaant September 2022 sehr zufrieden. Die Leiterin des Plattdüütskbüro der Ostfriesischen Landschaft zeigte sich beeindruckt, wie viele Vereine, Institutionen und Initiativen sich beteiligt haben. Trotzdem dürfe man sich nicht auf den Erfolgen ausruhen, betont Kammler in einer Pressemitteilung der Landschaft.

„Wir verkaufen Freude!“

Der „Ostfriesische Kunsthandel Arians“ in Remels ist einen Besuch wert Remels. Das Gebäude liegt an der Hauptstraße und ist eigentlich ein Wohnhaus aus der Nachkriegszeit – wie viele andere auch in der Streusiedlung Remels mit ihren rund 3500 Einwohnern. Doch das besondere ist sein Inhalt. Denn es enthält einen beachtlichen Teil an Kulturhistorie Ostfrieslands. „Mein

„Ich bin wieder voll in meinem Element!“

Hinte. Brigitte Höhn will es noch einmal wissen. Die Organistin, Pianistin und Chorleiterin hat Sängerinnen zusammengerufen und einen Projektchor gegründet. Die Damen bilden nun den „Art de Chor“, der am 9. Oktober um 17 Uhr in der historischen Kirche zu Hinte gemeinsam mit dem Projektorchester „Fauré-Freunde“ und einigen Solisten einen „Abend zu Gast bei Gabriel